Meallan Allanmore & Moon Berry du Pays Sauvage

Hier sind alle unsere Lieblinge die leider schon über die Regebogenbrücke gehen mussten.


Flöckchen, Kaninchen, männlich, kastriert
*
t

Flöckchen war der Anfang von allem, der Beginn meiner Tierliebe und einfach unglaublich, er kam kuscheln und konnte kleinere Kunststückchen. Die Natur konnte er nur an der Kaninchenleine erleben. Flöckchen starb nach einer 2. Not-OP im Kiefer-/Zahn-Breich Nachts in meinem Arm.


Fritz, Kaninchen, männlich, kastriert
*
t

Fritz kam aus dem Tierheim Krefeld, wurde dort nicht Untersucht und mir nach nur 1 Nacht ohne genaue Beobachtung vermittelt. Bei der Kastration stellte sich heraus, das er nicht gesund war, sondern einen Infekt im Magen-/Darm-Bereich hatte, was bei Kaninchen leider häufig tödlich endet, da diese dort sehr empfindlich sind. So war es leider auch. Die Wunde der Kastration verheilte nicht und er starb in seinem Stall.

 

Mogli, Kaninchen, männlich, kastriert
*
t

Mogli wurde von meiner Cousine gefunden und eingefangen. Da sie den kleinen nicht behalten durfte nahm ich ihn zu mir. Leider hatte er nur ein kurzes Leben bei uns, da er sich beim rausspringen aus dem Stall an der Wirbelsäule verletzt hatte. Erst humpelte er nur, doch später zeigte sich eine Lähmung, die unterhalb der Hüfte begann. Da er seine Geschäfte nicht mehr selbstständig verrichten konnte und sich auch nur noch über den Boden zog, haben wir ihn erlöst.

 


Bunny, Kaninchen, weiblich
*
t

Bunny war eine süße, freche, kleine Häsin, die wusste was sie wollte und sehr zickig war. Aufgrund ihrer besonderen Züchtung hatte sie einen sehr kleinen Kopf, was schon früh zu Zahnproblemen führte, die wir aber immer im Griff hatten. Bunny starb an einem Tumor im Kopf, der nicht operabel war und die Nasenlöcher blockierte, sie wurde erlöst.


Momo, Kaninchen, weiblich
*
t 17.04.2009

Momo war ein Unfall, Markus Onkel und Tante hatten 2 Kaninchen vom Bauernhof (Geschwister) es sollten beides Mädchen sein, doch nach einiger Zeit stellte sich heraus es waren Mädel und Junge. Alle Baby's konnte ich damals gut vermitteln, doch Momo blieb übrig und irgendwie war sie süß, klein, weiß, blaue Augen und leichte Schlappohren (sie konnte beides, die Ohren hochstehen lassen oder auch hängend halten). Und dann war sie meine Momo. Mann merkte ihr leider an, dass Mama und Papa Geschwister waren, so war sie nicht die hellste, hatte aber Spaß am Leben. Momo starb plötzlich und ohne Anzeichen, wir fanden sie leblos im Stall.


Murphy, Kaninchen, männlich, kastriert
*
t 05.10.2010

Murphy kam aus dem Tierheim Neuss-Bettikum, dass ich sehr empfehlen kann. Murphy war bereits bei der Vermittlung geimpft und kastriert. Er war immer freundlich und einfach nur lieb. Er lebte mit Momo, Sandy und Balu zusammen draußen im 8 qm großem Freigehege mit allen Möglichkeiten (buddeln, knabbern, leckere Kräuter und ein kleiner Apfelbaum). Er litt plötzlich an Zahnproblemen im Kieferbereich, die auch nach der OP nicht ausheilen wollten. Die eitrige Entzündung lies den Kiefer immer mehr zerfallen, so dass wir uns entschlossen haben ihn zu erlösen.


Balu, Kaninchen, männlich, kastriert
*
t 28.10.2010

Balu kam aus dem Tierheim Neuss-Bettikum zu uns. Balu war bei der Vermittlung bereits geimpft und kastriert. Er konnte damals sofort mit seiner Bunny zusammen leben. Später wechselte er zur Momo, bis er ins Freigehege mit Murphy, Momo und Sandy zog. Er war von Tag zu Tag zutraulicher, konnte aber auch mal gut zwicken. Er starb (wahrscheinlich) an ganz normaler Altersschwäche (wir hatten ihn fast 9 Jahre bei uns). Wir denken, dass er einfach an seinem Lieblingsplatz einschlief. Denn er machte den Eindruck, dass er keinerlei Schmerzen vor dem Tod hatte.

 

Betty

Geb. ??.??.2004

t 02.08.2013

sie war eine schüchterne Kaninchen-Dame von einem Tierschutzhof. Sie und weitere Kaninchen wurden vom Tierschutzverein beschlagnahmt. Der Besitzer hielt eine große Menge an Kaninchen in einem dunklen Keller, wo sie sich wild drauf los vermehrten. Da sie keine Kämpfernatur ist, hat sie immer alles ab bekommen und wurde immer wieder böse zerbissen. Auch im Tierschutzhof, hat sie bei den vielen anderen Kaninchen keinen Anschluss finden können und wurde von eine in die andere Ecke gejagt. Wir entschieden uns deshalb sie da raus zu holen. Durch die Beißatacken der anderen ist unter anderem ihr Geschlechtsteil so verformt, dass beim Wasserlassen zwangsläufig ihr Bäuchlein immer etwas naß wurde. Sie lebte mit Lümmel im großen Außengehege und bis auf ein paar Meinungsverschiedenheiten, was die Tunnel angeht, haben sich die Beiden gut im Griff gehabt. Wenn man die Kleine einmal auf dem Arm hatte ist sie sehr schmusig gewesen, aber man durfte nicht in ihre Höhle packen, denn dann war der Finger ab ;-)!

Sie wurde im Sommer leider von Maden befallen, die sie von innen nach außen aufgefressen haben. Wir haben Sie von den Qualen erlöst.

 

 

Lümmel

Geb. ??.??.2002

t 04.09.2013

war ein Widder-Kaninchen. Mit ca. 5 Jahren haben wir den Kleinen in der Eifel abgeholt, da die Besitzer keine Zeit mehr für ihn hatten. Er war zu Menschen sehr lieb und kannte keine Furcht. Seine große Leidenschaft war das Buddeln, so dass er schon einige Tunnel, die sehr komplex waren, vorzuweisen hatte. Das Leben machte ihm sichtlich Spaß und auch die Gewöhnung an das Aussengehege hat ihm überhaupt nichts ausgemacht.

Er war als Partner für meine damalige Häsin Bunny (die in der Gruppe leider keinen Anschluss fand) gedacht gewesen. Beide verstanden sich auf anhieb und waren unzertrennlich. Doch ein Tumor im Kopf zwang uns dazu Bunny gehen zu lassen. So dass unser lieber Lümmel nun wieder allein da stand. Zu letzt lebte er mit seiner Freundin Betty zusammen und genoß mit Ihr das Alter. Aufgrund ein Teil-Lähmun der Hinterläufe und der damit verbundenen wunden Stellen, beschloss die Tierärztin mit uns zusammen ihn zu erlösen, da er kein schönes Leben mehr gehabt hätte und ggf. auch über die Wunden von Maden befallen wurden wäre.

 

 

 

Sandy

Geb. 05.12.2005

t 12.07.2014

ist eine Kaninchen-Dame aus dem Freßnapf. Meine Tante holte sie um für das Böckchen das sie hatte Gesellschaft zu schaffen. Obwohl ich ihr abgeraten hatte die beiden zusammen zusetzen, bevor das Böckchen kastriert ist, hat sie diese Warnung ignoriert. So passierte es, dass die kleine Sandy mit nur 10 oder 12 Wochen trächtig wurde und kleine Baby's warf. Ich habe den Wurf mit ihr großgezogen und konnte alle Baby's mit 6-8 Wochen gut vermitteln. Doch sie blieb, da ich auch nicht wollte, das ihr das nochmal passiert, kam sie in meine damalige Kaninchen-Kolonie.

Sie ist etwas zickig, was man ihr aber nicht verübeln kann. Leider sind ihre Partner bereits alle über die Regenbogenbrücke gegangen, so dass sie nun leider allein ist, da sie sich mit meinen anderen beiden überhaupt nicht versteht. 

Ganz plötzlich und ohne Anzeichen ging nun auch fast 1 Jahr nach Lümmel unsere letzte Häsin von uns. Sie starb in meinen Armen und das leider nicht sehr schön, allerdings ging alles schnell und sie musste nicht lange leiden. RIP meine Häschen.

Silke Trecker  |  golden-allanmore@arcor.de